Untersuchung einer Eisenbahn­über­führung
EÜ St.-Martin-Straße in Garmisch-Parten­kirchen


Untersuchung der Längsspannglieder

Untersuchung der Längsspannglieder bei einer Arbeitshöhe von 1,10 m (Dez. 2021)

Spannstahl­bruchortung mit dem Remanenz­ma­gne­tismus-Verfahren
(Längs- und Querspann­glieder des Brücken­bauwerks)

Auftraggeber: DB Netz AG
Untersu­chungs­zeitraum: Dezember 2021 – Januar 2022


Die Eisenbahn­über­führung (EÜ) „St. – Martin – Straße“ in Garmisch-Parten­kirchen überspannt mit einer Stützweite von etwa 28 m die St. – Martin – Straße mit vier Fahrstreifen und beidseits jeweils einem Geh – und Radweg. Die Breite des Bauwerks beträgt etwa 89 m (nördliche Seite) bzw. etwa 98 m (südliche Seite). Das Bauwerk ist unterteilt in sieben Gleisüber­bauten und sechs Bahnsteig­bauwerke, welche in die Gleisüber­bauten eingehängt sind. Die EÜ ist in den 1970er Jahren in Spannbe­ton­bauweise errichtet worden.

Zum Einsatz kam hierbei das Spannver­fahren der Firma Polensky & Zöllner mit vergütetem Spannstahl vom Typ Sigma-Oval (St 145/160).

Die Gleisüber­bauten sind sowohl in Längs- als auch in Querrichtung vorgespannt, die Bahnsteig­bauwerke nur in Längsrichtung.

Gegenstand der Untersuchung waren die Längs- und die Querspann­glieder der Gleisüber­bauten sowie die Längsspann­glieder der Bahnsteig­bauwerke, die zerstö­rungsfrei auf Brüche in den Spanndrähten untersucht wurden. Die Untersuchung ist hierbei an der Bauwerks­un­terseite an der nördlichen Brückenseite und in Feldmitte durchgeführt worden.

Garmisch-Partenkirchen die Brücke

Untersuchung im Feldbereich der Brücke (Dez. 2021)

Untersuchung der Längsspannglieder mit 110 cm Arbeitshöhe

Sensoreinheit mit 3,00 m Messbreite und der Messlaptop via Wlan-Verbindung (Dez. 2021)

Spannstahlbruchortung im Randbereich der Brücke

Untersuchung im Randbereich der Brücke (Jan. 2022)

Untersuchung der Querspannglieder im Randbereich der Brücke

Untersuchung der Querspannglieder (Jan. 2022)

Einmessen der Ankerbereiche der Querspannglieder

Einmessen der Ankerköpfe von den Querspanngliedern (Jan. 2022)

Spannstahlbruchortung in 3 Metern Arbeitshöhe

Untersuchung der Längsspannglieder bei einer Arbeitshöhe von 3,00 m (Jan. 2022)

Zur Startseite

© 2022 ZFP Bauwesen | Ingenieure für das Bauwesen | Prof. Hillemeier & Knapp GmbH | ✆ 030 - 8058 0966