Untersuchung der Hanns-Martin-Schleyer-Brücke
in Esslingen am Neckar (bei Stuttgart)


Spannstahlbruchortung an der Hanns-Martin-Schleyer-Brücke

Durchführung der Spannstahlbruchortung mit dem REM 350 auf der Fahrbahnoberfläche

Spannstahl­bruchortung mit dem Remanenz­ma­gne­tismus-Verfahren (Querspann­glieder in der Brücken­platte)

Auftraggeber: Leonhardt, Andrä und Partner – Beratende Ingenieure VBI AG
Untersu­chungs­zeitraum: Juni 2014
Länge: 200 m
Untersuchte Fläche: 1.710 m² an einem Tag

Das Bauwerk ist eine 3-spurige Hohlkas­ten­brücke mit einer Länge von 200 m und verbindet die Stadtteile Mettingen und Brühl über den Neckar. Die Untersuchung der Querspann­glieder in der Brücken­platte wurde mit der magnetischen Streufeld­messung (Remanenz­ma­gne­tismus-Verfahren) auf der Asphalt­trag­schicht der Brücken­platte durchgeführt. Zum Einsatz kam hierbei die große MobiRem-Messeinheit (REM 350).

Die gesamte Fahrbahn­fläche (1.710 m²) konnte mit diesem Verfahren innerhalb eines Tages zerstö­rungsfrei auf Spannstahl­brüche untersucht werden, wobei nur jeweils zwei Fahrspuren für den Verkehr gesperrt werden mussten.

Spannstahlbruchortung an der Hanns-Martin-Schleyer-Brücke

Ansicht der Fahrbahnfläche der Brücke

Spannstahlbruchortung an der Hanns-Martin-Schleyer-Brücke

Der REM 350 mit dem Elektromagneten und der nachgeführten Sensoreinheit

Spannstahlbruchortung an der Hanns-Martin-Schleyer-Brücke

Durchführung der Messungen bei laufendem Verkehr

Schild der Hanns-Martin-Schleyer-Brücke

Hanns-Martin-Schleyer-Brücke

Zur Startseite

© 2019 ZFP Bauwesen | Ingenieure für das Bauwesen | Prof. Hillemeier & Knapp GmbH | ✆ 030 - 8058 0966